Kultur macht stark-Stärken entfalten durch kulturelle Bildung!

museen am meer sind bei "Kultur macht stark-Bündnisse für Bildung" dabei

"Kultur macht stark" im Zoologischen Museum Kiel  

Die Projektidee des Zoologischen Museums Kiel „Evolution auf Augenhöhe. Die Welt der Wale entdecken“ hat es geschafft. Sie konnte die Jury von „Von uns-für uns! museum macht stark“ überzeugen. Der Deutsche Museumsbund e.V. gehört mit diesem Aktionsprogramm zum bundesweiten „Kultur macht STARK. Bündnisse für Bildung“- Programm, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ziel von „Kultur macht stark“ ist es Kinder und Jugendliche für das Museum zu gewinnen, die bisher nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung gekommen sind. Mit dem Projekt des Zoologischen Museums haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihren eigenen Zugang zur Forschung und Sammlung des Museums zu finden.
Die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter des Zoologischen Museums zeigt, dass die Welt der Wale die Imagination der Kinder und Jugendlichen anregt. Mit diesem Projekt wird die wissenschaftliche Erkenntnis über die Evolution der Wale für Kinder auf Augenhöhe erlebbar gemacht.

Das Projekt arbeitet mit dem Peer-Education Ansatz und bietet einen Perspektivenwechsel an - aus Schülern werden vermittelnde Museumsforscher. Die Projektidee fördert sowohl mediale und soziale Kompetenzen, so dass sich den Jugendlichen neue Perspektiven eröffnen. So schafft sie eine Verbindung zwischen der kulturellen Welt der Museen und der eigenen Lebenswelt der Jugendlichen in ihrem Sozialraum.

Das Amt für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel mit der Geschäftsstelle museen am meer freut sich als lokaler Bündnispartner mit dem Zoologischen Museum über die gemeinsame erfolgreiche Teilnahme am "Kultur macht stark" Bündnis und wünscht allen Peer-Teamern viel Spaß bei den Workshops.

"Kultur macht stark" in der Stadtgalerie Kiel

MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen

Kieler Kinder und Jugendliche gestalten ihr eigenes mobiles Museum 

Ein Kubus aus weißem Karton, 40 × 40 × 40 Zentimeter mit einer durchsichtigen Seite zum Hineinschauen: Das ist die MuseobilBOX. 

In ganz Deutschland, und nun auch in Kiel, gestalten Kinder und Jugendliche ihr eigenes kleines Museum in einem tragbaren Kasten.

Das MuseobilBOX-Konzept ist eine Idee des Bundesverbands Museumspädagogik im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“. Es bietet Museen bundesweit die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche in ihrer kulturellen Entwicklung zu fördern, die in ihrem engeren Lebensumfeld nur wenig Anregung in dieser Richtung erfahren. Als lokale Bündnispartner arbeiten die vhs-Kunstschule, die Stadtgalerie Kiel, die Geschäftsstelle museen am meer, das Kinder- und Jugendbüro und das Büro Soziale Stadt Gaarden eng zusammen.

Vier MuseobilBOX-Projekte mit dem Titel „Ich in der BOX“ hat die vhs-Kunstschule zum Thema Selbstporträt für das Jahr 2015 entwickelt.

Die Kinder und Jugendlichen besuchen die Ausstellung in der Stadtgalerie und dürfen im Magazin einen Blick auf ausgewählte Schätze der Kunstsammlung der Landeshauptstadt werfen. Am Beispiel von Porträtbildnissen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler lernen die Mädchen und Jungen, mit welchen bildnerischen Mitteln sich unterschiedliche Facetten der Persönlichkeit darstellen lassen. 

Die Aufgabe ist nun, mit verschiedenen Techniken wie Zeichnung, Malerei, Collage, Fotografie oder plastischer Darstellung die gewonnenen Erkenntnisse in Selbstporträts umzusetzen und die MuseobilBOXen mit den Ergebnissen auszugestalten. 

Nach Abschluss jedes Projektes werden die Boxen im Foyer der Stadtgalerie präsentiert. Zur Ausstellungseröffnung sind Besucher herzlich eingeladen. 

 

Hier Ergebnisse der bereits stattgefundenen Projekte:

MuseobilBOX – Ich in der BOX - „Ready for Selfie“

Die erste Ferienmaßnahme unter dem Motto „Ready for Selfie“ mit Mädchen aus verschiedenen städtischen Mädchentreffs wurde in den Osterferien gestartet. Geleitet wurde dieser Workshop von den Künstlerinnen und Kunstpädagoginnen Yasmin Birkandan und Elke Schmidtpeter. Die Ergebnisse des Mädchenprojekts wurden am Freitag, 10. April, im Foyer der Stadtgalerie der Öffentlichkeit vorgestellt. 

MuseobilBOX – Ich in der BOX – „Ich sehe was, was Du nicht siehst“

Im zweiten Workshop gestalteten 14 Hortkinder der städtischen Kindertageseinrichtung im Knooper Weg 145 unter der Anleitung der Künstler und Museumspädagogen Katharina Kierzek und Trevor Austin eine Osterferienwoche lang unter dem Motto „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ ein eigenes mobiles Museum. Am Freitag, 17. April, wurden die Boxen im KulturForum im Neuen Rathaus präsentiert.

MuseobilBOX – Ich in der BOX – „Ich bin viele“

Im dritten Projekt haben sechs Jugendliche der Gemeinschaftsschule am Brook sich ein halbes Jahr lang einmal wöchentlich unter dem Motto „Ich bin viele“ unter der Leitung der Künstlerinnen und Museumspädagoginnen Uschi Koch und Nina Schlüter-Röhrs mit Fragen nach der eigenen Identität auseinandergesetzt. Am Donnerstag, 11. Juni, wurden die Ergebnisse im Foyer der Stadtgalerie Kiel ausgestellt. 

MuseobilBOX – Ich in der BOX - „Ready for Selfie“

Das vierte Projekt mit Mädchen aus verschiedenen Mädchentreffs findet in den Herbstferien 2015 statt.

MuseobilBOX – Ich in der Box – Projektpräsentation

Am „museen am meer“-Tag  am 1. November werden die Ergebnisse der Boxen aus allen vier Projekten um 14.00 Uhr im Foyer der Stadtgalerie der Öffentlichkeit präsentiert.